?Fragen an das Werk

Ein Projekt der Kulturvermittlung Steiermark
in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Graz







Fragen an das Werk
Home    Kunstwerke    KünstlerInnen    Impressum   
Mit „Fragen an das Werk“ wollen wir Menschen animieren sich intensiver mit zeitgenössischen Kunstwerken auseinander zu setzen.
Die Betrachter der Kunstwerke sind aufgefordert, Fragen, die sich ihnen bei der Betrachtung derselben stellen, auf vorbereiteten Formblättern oder hier auf dieser Seite niederzuschreiben.

Das Projekt "Fragen an das Werk" startete mit der Präsentation der ersten vier Werke am 29. September 2014 mit der Eröffnung der Hochschulgalerie der Pädagogischen Hochschule Steiermark im Rahmen des Symposiums "Teaching the Future of Teaching". Die Fragen wurden im Rahmen von Workshops mit der Künstlerin und den Künstlern, sowie mit Studierenden der Pädagogischen Hochschule ausgewertet, beantwortet und hier veröffentlicht.
Am 4. Februar fand eine Finissage der Ausstellung in der Aula der Pädagogischen Hochschule statt, bei der die ersten Ergebnisse präsentiert wurden.
Im Laufe des Jahres 2015 wird das Projekt auf andere Orte mit anderen Kunstwerken ausgeweitet.


Zweiter Präsentationsort ist HAUS DREI im Schauspielhaus Graz:
Von 18. Dezember 2015 bis 7. März 2016 werden drei Arbeiten aus der Sammlung Graz gezeigt, sowie eine Arbeit zur Diskussion gestellt, dessen Original im Foyer im Erdgeschoß des Schauspielhauses zu betrachten ist.

„Fragen an das Werk“ ist ein Projekt, das eine zentrale Grundlage der Kunstvermittlung und Pädagogik allgemein in den Mittelpunkt stellt: Das Fragen an sich, auch sich selbst zu fragen, ist ein deutliches Zeichen der Neugier. Leider haben wir – unsere Gesellschaft im Allgemeinen – in der jüngeren Vergangenheit immer mehr verlernt, klare Fragen zu stellen. Verwöhnt durch die Medienwelt, die uns schneller Informationen liefert als wir sie hinterfragen können, wurden wir quasi zu Empfängern „vorgefertigter Antworten“.

„Fragen an das Werk“ thematisiert gleichzeitig die Bedeutung der Rezeption eines Kunstwerkes.
Es scheint, dass in der Kunsterziehung heute bezüglich der Kreativität immer häufiger die persönliche Darstellungsweise der Jugendlichen im Mittelpunkt steht. Doch nicht nur der eigentliche persönliche Schaffensprozess, die gestalterische Selbsttätigkeit sind ein Akt der Kreativität. Auch die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen oder historischen Kunstwerken und deren persönliche Interpretation haben hohen kreativen Wert, weshalb die Kunstbetrachtung ein unerlässlicher Bestandteil der Bildung ist.

Die Kunstwerke werden aus der Sammlung Graz vom Kulturamt der Landeshauptstadt Graz zur Verfügung gestellt. Die Sammlung Graz umfasst die Kunstankäufe der Stadt Graz, die getätigt werden, um das künstlerische Schaffen der steirischen Landeshauptstadt zu dokumentieren und zu fördern. Die Arbeiten aus der Sammlung Graz werden in den Einrichtungen und Amtsräumen der Stadt Graz präsentiert und so der Allgemeinheit zugänglich gemacht.